Das Spiel der Heimelf passte zum Tag ,Volkstrauertag, so ähnlich muß man das Auftreten der Heim SG betiteln.

Die Gäste waren in allen Belangen überlegen, hinten lagen die Nord Goalgetter Jovanovic und Moise sicher an der Kette und vorne stürzten die schnellen Angreifer die Nord Hintermannschaft von einer Verlegenheit in die Andere. Merz brachte die Gäste in Front , welche Zoric 10 Minuten später ausbaute. Nachdem Jovanovic frei an Gästeschlussmann Späth gescheitert war (27.) , konnte Moise kurz darauf für die Heimelf verkürzen. Doch schon 3 Minuten später zog Zoric mit einem langen Ball auf und davon und stellten den alten Abstand wieder her.

Nach dem Seitenwechsel war Nord zwar bemüht den Abstand zu verkürzen ,aber das Toreschießen war nicht mit aus der Kabine gekommen . Beste Möglichkeiten wurden leichtfertig vergeben oder man scheiterte immer wieder an Späth im FSG Tor. So war der dritte Zoric Treffer, nach Eckball von Hetzl der endgültigte Knock out für die Heimelf.
Nord: Gernandt, Jung, M.Stähler, Eberlein, Gencer, Ph.Fröhlich, Orschel, A.Moise, Köper, Jovanovic ,Trinz, (L.Schmidt, Schneider)

Wirbelau/Schupb./Heckholzhs.: Späth,S.Pfeiffer, Merz, M.Pfeiffer, Hetzl, Dienst, Zoric, Martin, Y.Zöller, Dienst, Unkelbach, (A.Zöller, Stoll)

Tore: 0:1 Dominic Merz (14.), 0:2 ,1:3, 1:4 Ognjen Zoric (24., 37., 67.) 1:2 Andrei Moise (34.)

Schiri: Marco Lierath (Westerburg)

Zuschauer : 100


Am Ende war es ein verdienter Arbeitssieg der Hausherren gegen einen Gegner der bei weitem besser auftrat, wie es der Tabellenplatz vermuten läßt.

Dieser Tabellenplatz der Gäste, oder vielleicht auch das Hinspielergebnis (13:1 für Nord) spukte bei vielen Nord Akteuren wohl noch im Kopf herum, denn anders ist das Auftreten der Heimelf in den ersten gut 20 Minuten nicht zu erklären.

Die Gäste kamen munter zu Abschlüssen und Imbessbes im Nord Tor mußte bei Schüssen von Trumpfheller (5.) und Berge (10.) ordentlich zupacken. Dann war es aber aus Heimsicht doch passiert, im Anschluß an einen Eckball bekam man den BAll nicht entschlossen genug geklärt und Berge vollendete für die Gäste.

Der erste nennenswerte Aufreger vor dem FSG Tor war ein von Moise getretener Eckball, Gästeakteur Jordan beförderte den Ball Richtung eigenes Tor, aber Trumpfheller konnte auf der Linie klären.

Nach knapp einer halben Stunde war der Ausgleich dann doch perfekt, Jan Rehman brachte den Ball in den Gästestrafraum ,wo sein Bruder Daniel per Kopfball aus etwa 5 m den Ausgleich erzielte.

Kurz vor dem Seitenwechsel brachte Jan Rehman einen Freistoß vors Gästetor und Ehl beförderte den Ball per Kopf ins lange Eck.

Im 2. Abschnitt war es dann Kaiser der Held im Gästetor prüfte und der Ball zum Eckball abgewehrt wurde (53.). Dann brachte Fröhlich Gästeakteur Mohammad im Strafraum zu Fall und Trumpfheller verwandelte den fälligen Strafstoß sicher.

Doch schon fast im Gegenzug konnte Moise mit einem Schuß von der linken Seite über alle hinweg ins lange Eck die erneute Führung für Nord erzielen. Ob es so gewollt war oder ganz einfach eine verunglückte Flanke war, darüber streiten sich noch die Geister.


Auf beiden Seiten gab es in der Folge noch Tormöglichkeiten, aber letztendlich blieb es beim knappen Erfolg für die Heimelf.

Schiri Akay war ein sicherer ,unaufgeregter Leiter der Partie.


Nord : Imbessbes, Pa. Fröhlich, Özen, Hannappel, J.Rehman, Homberg , D.Rehman, Kaiser, T.Schmidt, V.Moise, Ehl (Busch, Salz, L.Schmidt)

Wirbelau/Schupb./Heckhlzhs.: Held, Arslanparcsi, Jordan, v.Seelen, Kleemann, Trumpfheller, Lembach, Mohammad, Berge, Ionita, Stoll, (Porter, Schmidt, Wohlrabe)

Tore : 0:1 Sascha Berge (17.), 1:1 Daniel Rehman (29.) , 2:1 Lukas Ehl (43.) , 2:2 Mike Trumpfheller (65./FE), 3:2 Vlad Moise (67.)

Schiri: Kazim Akay (Weilburg)


Zuschauer :20


Das Ergebnis sagt schon Alles über die Kräfteverhältnisse auf dem Dorchheimer Kunstrasen aus. Es dauerte 15 Minuten ehe sich die Heimelf den defensiven Gegner zurecht gelegt hatte, dann brachte Fröhlich den Ball von links neben das Gästetor uns Haake hämmerte den Ball volley in die Maschen. Dann knackten Jovanovic und Haake mit einem Doppelpack die Gäste binnen 6 Minuten. Mit dem Pausenpfiff stellte Fröhlich mit einem Kopfballtor, nach Ecke von Haake den Halbzeitstand her. Die Gäste versuchten nun nach der Halbzeit offensiver zu agieren , so dass es wieder 15 Minuten dauerte ehe Haake mit seinem 4.Treffer den Torreigen fortführte. Im Gegenzug tauchte dann plötzlich Pfeiffer völlig frei vor Gernandt auf, doch verzog Pfeiffer deutlich neben das Gehäuse. Als Moise den Ball aus 16 m an die Lattenunterkante jagte nutzte Jung den Abpraller zum 7:0. Nachdem Eberlein frei am Gästetorwart gescheitert war, brachte er im Anschluss Jovanovic in Szene und dieser erzielte seinen 2. Treffer im Spiel. Als dann Moise mehrere Gegenspieler aussteigen lies und ins Tor einschoß war der Endstand perfekt.

Die Gäste erwiesen sich als fairer Verlierer und der junge Unparteiische aus Neuwied, der unter Beobachtung stand, hatte mit der Partie keinerlei Probleme.

Nord: Gernandt, Jung, M.Stähler, Schneider, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, Orschel, A.Moise, Köper, Jovanovic (Trinz, Eberlein, D.Rehman)

Gräveneck/Seelbach:Nöller, Österling, Zwitkovicz, M.Schön, Krasniqi, Konrad, A.Schön, Nierfeld, Sennlaub, Kissel, Pfeiffer, (Frühwirth, Nguyen)


Tore: 1:0 , 3:0,4:0 ,6:0 Julian Haake (15., 23., 27., 58.) ; 2:0, 8:0 Milos Jovanovic (21., 74.) ; 5:0 Philipp Fröhlich (45.), 7:0 Moritz Jung (65.), 9:0 Andrei Moise (78.)

Schiri: Benjamin Otto (Neuwied)


Zuschauer : 50


Am Ende war es ein doch überzeugender Sieg der Heimelf ,der aber erst durch eine deutliche Leistungssteigerung im 2. Durchgang zu Stande kam.

Den ersten Torschuß verbuchten die Gäste doch Imbessbes im Nord Tor hatte mit dem Schuß von Ruis keine Probleme (12.). In Minute 22 brachte Finzel im eigenen Strafraum Tajik zu Fall, den fälligen Strafstoß konnte zwar Blank im Gästetor abwehren , aber genau vor die Füße vom Schützen Jan Rehman ,der dann mit dem Nachschuß erfolreich war. Nach knapp einer halben Stunde visierte Nord Spielertrainer Daniel Rehman nur die Querlatte des Gästetores an, ehe er nur kurz darauf frei an Blank scheiterte. Kurz vor der Pause brachte dann Ruis das Leder von der Grundlinie vors Heimtor und Janssen brauchte nur noch einzulochen.

Die Pausenansprache von Daniel Rehman fiel mehr als deutlich aus und so zeigte Nord im 2. Durchgang ein anderes Gesicht. Ein Handspiel von Busch im Strafraum in Minute 47 ,brachte dann Nord auf die Siegerstrasse. Wieder trat Jan Rehman zur Ausführung des Strafstosses an , aber diesmal hatte Blank keine Abwehrchance. Ein Solo von Tajik von der Mittellinie aus ,mit einem trockenen Schuß aus 10 m ins Gästetor , sowie ein weiteres Tor von Tajik, der hierbei mehrere Gegenspieler austanzte, gab weiteren Antrieb zum Erfolg. Ein Kopfball Tor von Daniel Rehman, nach Freistoß seines Bruders Jan und ein Treffer von Homberg fast mit dem Schlußpfiff brachte das Endergebnis.

Altmeister Jürgen Hannappel als Unparteiischer hatte mit der fairen Partie keinerlei Probleme und leitete souverän.

Nord : Imbessbes, Pa. Fröhlich, Özen, Hannappel, J.Rehman, Alberg , D.Rehman, Putz, Tajik , Kaiser, Ehl (Homberg, V.Moise, T.Schmidt)

Gräveneck/Seelbach : Blank, Schöberl, Finzel, Busch, Michel, Pitsch, Janssen, Neis, Scholz, Ruis, Dietz, ( Paul, Buchholz, Siefert)

Tore : 1:0 Jan Rehman (22., FE) , 1:1 Christian Janssen (41.), 2:1 Jan Rehman (47./HE), 3:1 , 4:1 Javad Tajik (56., 58.) , 5:1 Daniel Rehman (65.), 6:1 Philipp Homberg (90.)



Schiri: Jürgen Hannappel (Elz)


Zuschauer :20



Erstellt von Pressestelle RSV Weyer von Roger Barthelmes

RSV Weyer II - SG Nord 1:4 (0:2)

Super Wetter zum Spitzenspiel auf dem Weilersberg, aber nur bis zum 0:1, danach schien die Sonne nicht mehr. Nach einer Viertelstunde des Abtastens setzte sich Julian Haake über links durch und Matthias Trinz verwandelte die Hereingabe in der Mitte sicher. Kurz später donnerte Haake einen Freistoß an die Querlatte, bevor Milos Jovanovic mit einem Solo das verdiente 0:2 herstellte. Erst jetzt wachte Weyer auf und kam durch Loresch und Jilke zu Chancen, während Haake einen zweiten Freistoß ans Aluminium setzte. Kurz vor dem Wechsel kam Weyer dann doch zum Anschluss, Hendrik Schmitt köpfte einen Freistoß in die Maschen.

> Klar, dass Weyer nach dem Wechsel direkt nach vorne spielte, aber der Schuss ging zunächst nach hinten los, Andrei Moise verwandelte einen Abstauber, nachdem Jannis Schmitt zuvor gut gehalten hatte. Trotz aller Bemühungen, die der RSV an den Tag legte, das Tor der Gäste konnte nicht mehr in Gefahr gebracht werden. Stattdessen gingen die Punkte, nachdem Jovanovic noch das 1:4 erzielte, verdientermaßen mit in den Westerwald.

Der RSV Weyer wünscht den beiden Spielern der SG Nord, die sich in der Anfangsphase verletzten, gute Besserung.

Weyer: Schmitt, Mattersberger, H. Schmitt, Loresch, Böhme, Schröder, Wagemann, Jilke, Weber, Wecker, Schönbach (Kraus, Winkler, Raudies, Nickel).

Nord: Gernandt, Schneider, Stähler, Hen, Orschel, Gencer, Fröhlich, Jung, Trinz, Haake, Jovanovic (Moise, Eberlein, Rehman, Köper)

Tore: 0:1 Trinz (12.), 0:2 Jovanovic (26.), 1:2 H. Schmitt (44.), 1:3 Moise (53.), 1:4 Jovanovic (90.+1).

SR: Gath (Schöffengrund).

Zuschauer: 30.



Verdienter Heimerfolg gegen gut mitspielende , aber in der Offensive zu harmlose Gegener.

Die erste gute Viertelstunde passierte nicht Viel, man tastete sich ab und das Geschehen fand haupsächlich zwischen den Strafräumen statt.

In Minute 19 narrte ,der kurz vorher eingewechselte Jovanovic mehrere Gegenspieler und schoß aus 16 m flach ins rechte Eck. Kurz darauf scheiterte L. Machoczek mit seinem Schuß am gut reagierenden Gernandt im Nord Gehäuse.

Nur zwei Minuten später zog Jovanovic aus gut 20 m einfach mal ab und der nasse Ball rutschte dem guten Schlußmann S.Schmidt durch die Hände in die Maschen. Dann war auch für den Freistoß von D.Becker ,aus 25 m , Endstation in den Armen von Gernandt. Auf der Gegenseite war Schmitt bei einem Freistoß von Haake hell wach und er beförderte den Ball zur Ecke.

Nach dem Seitenwechsel setzte Hen zu einem Flankenlauf an, von der Grundlinie brachte er den Ball flach vor das Gästetor und Moise verwandelte eiskalt ins Tor.

In der Folgezeit konnten sich die nie aufsteckenden Gäste vor allem bei ihrem Torwart Schmitt bedanken der noch so manche Nord Chance mit Glanzparaden vereitelte.

Das faire Spiel hatte im Unparteiischen einen souveränen Leiter der ohne Kartenspiel auskam.
Nord: Gernandt, Jung, M.Stähler, Schneider, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, Orschel, A.Moise,Trinz, Hen (Jovanovic, D.Rehman, Hannappel)

Lindenholzhausen:S.Schmitt, Borzorgzadeh, J.Fachinger, J.Becker, D.Schmitt, E.Fachinger, D.Becker, Simonis, Lang, Celik, L.Machoczek (F.Machoczek, Kortmann)


Tore: 1:0, 2:0 Milos Jovanovic ( 19. ,25.) , 3:0 Andrei Moise (49.)

Schiri: Arin Hatamian (Bad Schwalbach)
Zuschauer : 60


Der Punktgewinn darf für die Gäste als glücklich bezeichnet werden, denn das Chancenplus lag eindeutig aus Seiten der Hausherren.

Nach anfänglichen Abtasten gingen die Gäste durch einen Fernschuß von Christian Röhrig in Führung, wobei Schlußmann Imbessbes kalt erwischt wurde und der Ball im Winkel einschlug.

Fortan waren die Hausherren um den Ausgleich bemüht und Daniel Rehman setzte einen Eckball von Julian Kaiser per Kopf an den rechten Pfosten.

Chance um Chance wurde herausgearbeitet , aber die Abschlüsse zu unkonzentriert oder man scheiterte am guten Lohmann im TUS Tor.

Erst als Michael Putz mit einem Solo von kurz hinter der Mittellinie sich aufmachte konnte er den mehr als verdienten Ausgleich erzielen.

Nach dem Seitenwechsel befand sich, bei einem Eckball für die Gäste, die Heimhintermannschaft im kollektiven Dauerschlaf und Niklas Schlagheck brachte die Gäste wieder in Front.

Fast im Gegenzug nagelte Yusuf Özen den Ball aus 16 m an die Querlatte, ehe er wenige Minuten später per Kopf Putz freispielte und dieser Lohmann per Lupfer überwinden konnte.

Weitere Möglichkeiten zum Siegtreffer für Nord folgten ,einen sehenswerten Schuß von Putz konnte Lohmann per Glanzparade abwehren, den Nachschuß setzte Rehman knapp vorbei.

Zu allem Überfluß hatte auch Kaiser noch sein Erlebnis mit dem Aluminium als er selbiges aus etwa 20 m anvisierte.

Die Kombinierten packten den Gästen unnötiger Weise einen Punkt für die Heimreise ein ,müssen sich aber wegen der mangelnden Chancenverwertung an die eigene Nase fassen.

Nord : Imbessbes, Pa. Fröhlich, Özen, Hannappel, J.Rehman, Wittestein , D.Rehman, Köper, Putz, Homberg, Kaiser (Schlimm, Hofmann)

Lindenholzhausen: Lohmann, Veil, F. Machoczek, Jung, Gabb, Förster, Röhrig, Schlagheck, Wünsche, Kortmann, Waider, (Bleutge, Tsobanidis, Nitsch)

Tore : 0:1 Christian Röhrig (7.), 1:1 Michael Putz (37.) , 1:2 Niklas Schlagheck (48.) , 2:2 Michael Putz (55.)

Schiri: Wolfgang Schneider (Brechen)

Zuschauer :15


Vor allem wegen der überragenden Hälfte 1 geht der Heimsieg auch in der Höhe in Ordnung.

Bereits nach 6 Minuten führten die Hausherren mit 2:0 , als Moise aus 16 m die Querlatte traf, Haake den Abpraller vollendete, sowie ein langer Abstoß von Stähler in den Lauf von Moise, welcher aus 16 m einschoß.

Dann liesen es die Norder etwas ruhiger angehen, ohne jedoch das die Gäste in die Partie fanden. Ein Freistoß von Haake aus 20 m schlug als Aufsetzer im langen Eck ein. Dann setzte Moise seinen Trainer gut in Szene, so dass Schuth unbedrängt einschiessen konnte. Kurz darauf wurde der eingewechselte L.Schmidt auf die Reise geschickt und erzielte das fünfte Nord Tor. Nur eine Minute später konnte Gästeschlussmann L.Köke einen Schuß von Gencer nicht festhalten und Fröhlich machte das halbe Dutzend voll. Fast im Gegenzug die einzig nennenswerte Chance der Gäste vor der Pause, aber Herr scheiterte frei an gernandt im SG Tor. Nach der Pause scheiterte Ritter an Gernandt, ehe Herr den SGN Tormann per Heber überwinden konnte. Keine 2 Minuten später zeigte der überragende Unparteiische für die Gäste auf den 11 m Punkt, Eberlein hatte Jaick bei einem Eckball unfair bedrängt. Der eingewechselte J.Köke verwandelte den Strafstoß und auf der Gegenseite scheiterte Moise frei am Gästegoalie. Nach einer Hereingabe von Schmidt nahm Trinz den Ball aus der Drehung und erzielte den Endstand.

Nord: Gernandt, Jung, M.Stähler, Schuth, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, Orschel, A.Moise,Trinz, Hen (Schneider, L. Schmidt, Eberlein)

Villmar/Arf./Aumen.: L:Köke, Schreiber, Falk, Fritsch,Jaick, Sprenger, Latsch, Ritter, Dietrich, Herr, N.Köke (Gehring, J. Köke, Bockler)


Tore: 1:0 Julian Haake (3.), 2:0 Andrei Moise (6.), 3:0 Julian Haake (24.), 4:0 Tobias Schuth (29.) , 5:0 Luis Schmidt (32.), 6:0 Philipp Fröhlich (33.), 6:1 Lennart Herr (63.) , 6:2 Jannis Köke (65., FE)

7:2 Matthias Trinz (70.)

Schiri: Mario Schmitz (Greifenstein)

Zuschauer : 70



Im Endeffekt geht die Punkteteilung im Dauerregen auf dem Braunfelser Kunstrasen in Ordnung.

Die Heimelf bestimmte die ersten gut 20 Minuten und stürzten die Gäste ein ums andere Mal in Schwierigkeiten. Allein der Abschlussschwäche der H/B Akteure war es zu verdanken, dass Nord nicht schon früh in Rückstand geriet. In Minute 27 brachte dann Heimakteur Demmer einen Freistoß aus gut 30 m aufs Gästetor und der Ball schlug über den verdutzden Fuhr im Nord Tor ein.

Fortan kam Nord besser in die Partie, D.Rehman scheiterte mit seinen Kopfball am aufmerksamen Santerre im Heimtor (29.) und Ehl scheiterte mit seinem Schuß am rechten Pfosten (36.). Dann wurde Fröhlich auf der rechten Aussenbahn losgeschickt, sein Gegenspieler konnte ihm nicht folgen und seinen überlegten Querpass nutzte D.Rehman mit einem Schuß ins lange Eck zum Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel konnte Nord mit einem sehenswerten Heber aus etwa 25 m von Eberlein über Santerre hinweg in Führung gehen, ehe Sitter den Ausgleich für die Hausherren per Flachschuß aus 16 m erzielte. Kurz darauf scheiterte der eingewechselte Tajik frei an Santerre. Gegen die aufgerückte Gästeelf nutzte dann Brumm seine Chance und brachte die Heimelf erneut in Führung. Nun warf Nord Alles nach vorn und in der Nachspielzeit des guten Schiris konnte D.Rehman ,im Anschluss an einen Eckball per Kopf den Ausgleich erzielen.

Wem jetzt hier weitere Szenen auf der einen oder anderen Seite fehlen , dem sei gesagt, es war im Dauerregen mit auf- / durchgeweichten Schreibunterlagen äußerst schwierig sich Notizen zu machen.
Hirschhausen/Bermbach: Santerre, Sitter, Appl, Himmetoglu, P.Kramer, R.Demmer, Langer, R.Kramer, Felzmann,Auth,N.Demmer (Brumm, Hirschfeld)

Nord : Fuhr, Pa. Fröhlich, Özen, Hannappel, J.Rehman, Alberg, D.Rehman,Köper, Eberlein , Ehl , Schneider ( Tajik, Kaiser, Blumtritt)

Tore :1:0 Rick Demmer (27.), 1:1 Daniel Rehman (40.), 1:2 Christoph Eberlein (54.) , 2:2 Joshua Sitter (61.), 3:2 Tobias Brumm (88.), 3:3 Daniel Rehman (90.+3)

Schiri: Uwe Gretschel (Obershausen)

Zuschauer : 20


Verdienter Erfolg des neuen Tabellenführers gegen ersatzgeschwächte Gastgeber kurz vor der Steinbacher Kirmes.

Schon nach einer Viertel Stunde ging Nord nach einem Traumpass von Moise auf Jovanovic in Führung, als Letzterer auch noch Tormann Duchscherer umspielt und einschoß.

Dann verzog Moise aus aussichtsreicher Position aus etwa 14 m knapp neben das Heimtor (27.). Kurz darauf konnte Duchscherer einen Freistoß von Haake aus gut 25 m entschärfen.

Dann war es Moise der aus 16 m flach ins Heimtor einschiessen konnte. Dann im Gegenzug die größte Möglichkeit für die Gastgeber in Durchgang 1, Braun brachte den Ball von der linken Seite flach vor das SG Tor ,Serafim kam am kurzen Posten an den Ball ,doch Gernandt konnte den Schuß aufs kurze Ecke mit einer Glanzparade unschädlich machen. Kurz vor der Pause dann doch noch der Anschlußtreffer ,durch einen von Görgülü verwandelten Foulelfmeter, über dessen Rechtmäßigkeit man allerdings streiten konnte, denn Jung wurde eher vom Heimakteur Groß gefoult, wie umgekehrt.

Bis Minute 69 passierte nicht mehr viel, Nord stand sattelfest in der Abwehr , in der sich die überhasteten Heimakteure immer wieder festliefen. Dann wurde es éher auf der Gégenseite spannend, Jovanovic verzog aus 13 m knapp vorbei, dann schoß Fröhlich aus 8 m frei über das Tor (71.). Die Schlußoffensive von Nord stellte die FC Abwehr immer wieder vor Probleme, eine tolle Kombination über Haake und Moise konnte Moise zum 3:1 nutzen. Nur 2 Minuten später wollte Stahl den Ball zu Duchscherer zurückköpfen, Duchscherer unterlief den Ball und Jovanovic schob ihn ins Tor. Kurz darauf nagelte Jovanovic den Ball aus 16 m an die Querlatte und Moise nutzte den zurückprallenden Ball per Kopf zur Entscheidung. Der Unparteiische leitete gut ,fand aber Hüben wie Drüben nicht immer Anklang mit seinen Entscheidungen.

Steinbach: Duchscherer, Brenda, Gross, Brendl, Häuser, Kaiser, Horn, Serafim, Görgülü, Weide, Braun, (Orzeszko, Stahl)

Nord: Gernandt, Jung, M.Stähler, Schuth, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, Orschel, A.Moise, Jovanovic, Hen , (L.Schmidt, Özen)

Tore: 0:1, 1:4 Milos Jovanovic (15., 75.), 0:2, 1:3, 1:5 Andrei Moise (37., 73., 78.), 1:2 Kilic Görgülü (42. /FE)

Schiri: Klaus Föhrenbacher (Katzenelnbogen)

Zuschauer : 100


Verdienter Erfolg der Heimelf in einem gutklassigen A-Liga Spiel , denn man hatte ein Chancenplus gegenüber den Gästen.

Die Gäste gingen früh in Führung als Nord Spielertrainer Schuth einen Gästeeckball unbedrängt per Kopf ins eigene Tor katapultierte. Kurz darauf hatte Hen die Chance zum Ausgleich doch er verzog freistehend aus etwa 8m .Aber nur 6 Minuten später machte er es besser, als er den Ball mustergültig Moise in den Lauf legte und dieser flach zum Ausgleich einschoss. In der Nachspielzeit konnte Weil im VfL Tor einen Moise Schuß gut zur Ecke klären.

Nach genau einer Stunde scheiterte Voss am gut disponierten Gernandt im SG Kasten und auf der Gegenseite konnte Weil einen 18 m Schuß von Schuth gerade noch zur Ecke lenken. Haake brachte den Ball nach Innen ,am kurzen Pfosten stand Moise und dieser bugsierte den Ball ins Gästetor. Im Anschluss war bei Schüssen von Schuth,Jovanovic und Haake jeweils Weil die Endstation, der die Bälle im letzten Moment noch zur Ecke abwehren konnte. In Minute 79. hob Krmek den Ball über den ihm entgegenlaufenden Gernandt Richtung SG Tor, doch Abwehrmann Schneider rettete knapp vor der Torlinie. 5 Minuten später war dann wieder Weil im Mittelpunkt als er den Schuß von Moise gut parrierte. In der 3. Minute der Nachspielzeit kam Krmek aus etwa 5 m zum Abschluss ,doch der Ball landete genau in den Armen von Gernandt. Als kurz darau noch einmal Eckball für die Gäste gab war die Gästehälfte verwaist, selbst Weil tummelte sich im Nord Strafraum herum, der Ball wurde abgefangen und Moise konnte aus der eigenen Hälfte losziehen und den Endstand ohne Gegenwehr erzielen.

Schiri Fischer war eigentlich ein guter Leiter der Partie, nur versuchten beide Seiten die angebotene lange Leine übermassen zu strapazieren.

Nord: Gernandt, Schneider, M.Stähler, Schuth, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, Orschel, A.Moise, Jovanovic, Hen

Eschhofen:Weil, Jung-König, Stiller, Leukel, Weber, Weyer, Becht, Krmek, Voss, Becker, Meyer, (Zell, Möller)

Tore: 0:1 Tobias Schuth (13./Eigentor), 1:1 , 2:1, 3:1 Andre Moise (23., 62., 90.+5)

Schiri: Ingo Fischer (Herschbach)

Zuschauer : 60


In einem sehr guten C-Liga Spiel behielten die Gäste, auf Grund ihrer gnadenlosen Effektivität , 3 Torschüsse >2 Tore, die Oberhand.

Den Gastgebern gelang es nicht ihre zahlreichen guten Möglichkeiten in Tore umzumünzen.

In der ersten halben Stunde spielte sich das Geschehen haupsächlich zwischen den Strafräumen und das Spiel wogte hin und her.

Ein guter Nord Angriff über L.Schmidt und D.Rehman, der wiederum auf L.Schmidt passte und dessen flache Hereingabe verpasste Ehl am langen Pfosten nur um die berühmten cm (32.) .

Kurz darauf stand V.Moise völlig frei und traf, allerdings aus spitzen Winkel, das mehr oder weniger leere Tor nicht (35.).Einen 25 m Freistoß von L.Schmidt konnte Weil im Gäste Tor gut abwehren (38.), ebenso wie einen Schuß von Hen aus etwa 14 m (41.). Mit dem ersten Torschuß gingen die Gäste dann auch gleich in Führung, als Möllers Geschoß aus gut 20 m im langen Eck einschlug.

Nach dem Seitenwechsel versuchte nun die Heimelf mit Macht den Ausgleich zu erzielen, doch vieles blieb Stückwerk und man rannte sich immer wieder im sicher stehenden Abwehrverbund der Gäste fest. Als dann Bertels nach gut einer Stunde die aufgerückte Nord Abwehr austanzte und den Ball versenkte, wurde das Ansinnen der Heimelf nach einem Heim Dreier noch schwieriger.

Nord versuchte Alles, aber bei den Torabschlüssen fehlte einfach das letzte Quentchen Glück und Konzentration. Einen Eckball, von Moise nach Innen gebracht, verzog Ehl aus etwa 5 m knapp neben das Gästetor (64.).

Nur eine Minute später flankte Özen vors Gästetor , D.Rehman erwischte den Ball per Kopf, doch der Kopfball landete nur am linken Pfosten. Dann war es auf der Gegenseite wieder Bertels, der mit Torschuß Nummer Drei ,aber diesmal am sensationell reagierenden Imbessbes , der ab Minute 46 für den verletzten Fuhr das Heimtor hütete, scheiterte. In der Nachspielzeit gelang Moise im Nachschuß ,nachdem er erst an Weil gescheitert war die Resultatsverbesserung. Schiri Burgdorf passte sich dem guten Spiel nahtlos an und war ein sicherer , umsichtiger Leiter der Partie.

Nord : Fuhr, Pa. Fröhlich, Özen, Hannappel, J.Rehman, Hen, D.Rehman, Kaiser, L.Schmidt, V.Moise, Ehl ( Imbessbes, Blumtritt)


Eschhofen: Weil, Spies, Rodenbeck, Fritz, Möller, Jung-König, Becht, Bill, Vogt, Bertels, Ebert, (Klemm, Güdes)

Tore : 0:1 Matthias Möller (43.), 0:2 Liam Bertels ( 61.), 1:2 Vlad Moise (90.+2)

Schiri: Kay Burgdorf (Limburg)

Zuschauer : 30



Verdienter Arbeitssieg im Dornburger Derby für die Kombinierten.

Bereits früh ging die SG in Führung als Jung Andre Moise mustergültig in den Lauf spielte und dieser per Flachschuß Gästeschlußmann Taha überwinden konnte. Dann war immer wieder Taha Endstation für die Nord Angriffsbemühungen. Erst scheiterte Haake mit einem 20 m Freistoß und dann nochmals als er aus etwa 10 m frei zum Abschluß kam (20.,28). Die erste nennenswerte Gästechance war ein Kopfball von Schick , den Gernandt im Nachfassen entschärfte.Nach dem seitenwechsel drängten die Gäste auf den Ausgleich und Gernandt konnte einen von der Mauer abgefälschten Schick Freistoß gut zur Ecke abwehren (52.). Dann scheiterte Jovanovic frei an Taha (65.), ehe Trinz nach einem guten Nord Angriff per Flachschuß ins lange Eck die Vorentscheidung erzielte. Ein 30 m Hammer von Jung landete am linken Pfosten des Gästetores (85.), ehe Moise mit einem überlegten Heber über Taha den Endastand herstellen konnte.

Nord: Gernandt, Schneider, M.Stähler, Schuth, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, Orschel, A.Moise, Jovanovic,Jung (Trinz,Hen,L.Schmidt)

Dorndorf: Taha,j.Lahnstein, H.Lahnstein,Stahl, L.Weyer, J.Weyer,Kremer, Stillger, Philipp, Zahn, Schick, (Rduch,Jung,Keppler)

Tore:1:0 Andre Moise (11.) , 2:0 Matthias Trinz (82.) , 3:0 Andre Moise (87.)

Schiri:Seyfi Demirdöven (Dillenburg)

Rote Karte: Mario Großmann (als Trainer FC Dorndorf 2 )

Zuschauer : 140


Die Gastgeber hatten sich nach den Erfolgen der letzten Wochen das Unterfangen FV Weilburg sicherlich einfacher vorgestellt.

Nur hatte man in den vergangenen Spielen noch nie gegen einen so destruktiven Gegner agieren müssen. Die Gäste wollten oder konnten überhaupt nicht mitspielen, man wollte nur das Spiel der Gastgeber zerstören und lauerte selbst auf eigene Standartsituationen. Unzählige Foulspiele , Nickligkeiten, Beleidigungen und Zeitspiel von Anfang an prägten die 90 Minuten . Der Unparteiische konnte oder wollte dies nicht unbedingt unterbinden. Die Heimelf hatte zwar über die gesamte Spielzeit ein optisches Übergewicht, nur man konnte dies nicht in zählbare Münze umwandeln. Überhastete Abschlüsse ,ein engmaschiges Abwehrnetz und nicht zu Letzt Tausendsassa Busse im Tor des FVW verhinderten den Torerfolg. Putz, D.Rehman, Busch und Andere hätten die Heimelf in Front bringen können. Die Gäste hatten in der ersten Hälfte eine nennenswerte Aktion, aber Dejanovic bekam am langen Posten stehend eine Freistoßhereingabe von Stojanovic nicht kontrolliert.

Nach dem Seitenwechsel nahm Abel einen schlecht abgewehrten Ball der Nord Defensive einfach mal volley und zimmerte das Leder aus gut 20 m in das linke lange Eck. Diese Führung spielte der Gästespielweise nun noch mehr in die Karten und Nord berannte nun im Minutentakt das Gästetor. Nur waren auch diese Bemühungen lange nicht von Erfolg gekrönt. Erst kurz vor Schluß ,als Busse einen Nord Eckball unterlief konnte Putz zum mehr als verdienten Ausgleich einschiessen. Bei anschließenden Jubellauf soll dann Putz einen Gegenspieler beleidigt haben, der Schiri aus großer Entfernung diesmal genau hingehört haben und Putz bekam die rote Karte verordnet.

Nord : Fuhr, Blumtritt, Özen, Hannappel, J.Rehman, Alberg, D.Rehman, Busch, Putz, V.Moise, Ehl ( Salz, Imbessbes)

Weilburg: Busse, Bayram, Saricek, Tunkara, Hardt, Kirste, Stojanovic, Abel, Dejanovic, Büchling, Unterieser, (Balzer, Herb)

Tore : 0:1 Lukas Abel (50.) , 1 .1 Michael Putz (89.)

Schiri: Ali Soylu (Brechen)

Zuschauer :40


SG Nord II vs. Obertiefenbach II
Mit der sicheren Pausenführung im Rücken, die eigentlich hätte höher ausfallen müssen, brachte die Heimelf den Sieg trotz doppelter Unterzahl ab der 52. Minute, in den sicheren Siegerhafen und hat weiter eine makellose Bilanz.

In Minute 7 wurde Moise schön von Kapitän Fröhlich auf die Reise geschickt, Moise passte das Leder auf Tajik, dieser wiederrum bediente D. Rehman welcher am langen Pfosten einschoß. Dann scheiterte Busch an Gästeschlussmann Stecker und Moise verzog freistehend. Eine flache Hereingabe vor das Gästetor wurde von Tica beim Klärungsversuch in die eigenen Maschen gesetzt. Dann versetzte Tajik die komplette Gästehintermannschaft, passte uneigennützig quer auf Busch und dieser brauchte nur noch einzuschieben. Dann die einzige nennenswerte Gästemöglichkeit in Durchgang eins, aber Ständeke schoß freistehend den Ball aus etwa 8 m weit über das Heimtor. Busch bediente dann D.Rehman, der den Ball zurück auf Hannappel legte und dieser versenkte den Ball per Kunstschuß aus etwa 20 m genau im rechten Dreiangel. Als kur vor dem Seitenwechsel Kizmaz Tajik im Strafraum zu Fall brachte verwandelte J.Rehman den fälligen Strafstoß zur Pausenführung. Nach 47 Minuten war das Spiel für Spielertrainer D.Rehman beendet, als er den Unparteiischen die neue Handregel erklären wollte. Als Horner, aus abseitsverdächtiger Position zum 1:5 für die Gäste traf, sah sich auch J.Rehman gemüßigt die Sache mit dem Schiri auszudiskutieren und auch er zog den Kürzeren . Fortan agierte nun die Heimelf in doppelter Unterzahl ,lies sich aber nicht beirren, zeigte phasenweise tollen Kombinationsfussball und Busch nutzte einen guten Angriff über Tajik,Moise zu seinem zweiten Treffer. Fast hätte er noch seinen dritten Treffer erzielt, aber der nun im Tor stehende Kick kratzte eine Direktabnahme gerade noch von der Torlinie (76.). Fünf Minuten später fuhr Tajik mit der Gästeabwehr noch einmal Schlitten und gegen seinen Flachschuß war auch Kick machtlos. Als die Nord Abwehr den Ball nicht entschlossen genug geklärt bekam , kam auch Horner zu seinem Doppelpack und scheiterte in der Schlußminute noch einmal freistehend an Heimtorwart Fuhr.

Nord : Fuhr, Pa.Fröhlich, Özen, Hannappel, J.Rehman, Scholl, D.Rehman, Busch, Tajik, V.Moise ,Kaiser ,( Homberg, Salz, Hofmann)

Obertiefenbach:Stecker, Akgül, Ständeke, Tica, Yüksel, Celik, Kazemi, Gunjaca, Kizmaz, Süss, Horner (Kick)

Tore : 1:0 Daniel Rehman (7.) , 2:0 Adrian Tica ( 26./Eigentor), 3:0 David Busch (28.), 4:0 Uwe Hannappel (40.), 5:0 Jan Rehman (44./FE), 5:1 Manuel Horner (52.), 6:1 David Busch (59.), 7:1 Javad Tajik (81.), 7:2 Manuel Horner (85.)

Schiri: Lothar Müller (TSV Kirberg)
Zuschauer :25



SG Heringen/Mensfelden - SG Nord 0:0 (0:0)
Erstellt von Pressestelle SG Heringen/Mensfelden von Hans-Günther Pulch
Die Gäste hatten klar die Mehrzahl an Tormöglichkeiten und auch die größeren Spielanteile. Das war auch dem Geschuldet, dass bei den Gastgebern Geginat, Morina, Hofmann, Jochum, Czaika, Meister, Schmid und Rischling fehlten. Die erste Möglichkeit hatten die Gäste in der 2. Minute das erste Ausrufezeichen setzte, dann für die Gastgeber Sascha Bremenkamp in der 12. Minute der aber an Torwart Michael Oster scheiterte. Kurz vor der Pause scheiterte Aurelian Moise freistehend an Schlussmann Lendle. Auf der Gegenseite verpasste Florian Müller eine Hereingabe von Tobias Becker. In der 2. Hälfte wurden die Gäste als zwingender und hatten auch Pech als Ercan Gencer in der 68.Min die Latte traf. In der 73. Minute verschoss Milos Jovanovic einen Foulelfmeter. Aber auch danach verhinderte SG H/M Schlussmannn Jens Lendle die eine oder andere Tormöglichkeiten der Gäste. Schlussendlich blieb es im Verfolger Duell beim 0:0.

SG H/M: Lendle, S.Bremenkamp, Schäfer, Luksch, Neeb, S.Bremenkamp, Doogs, Müller, Becker, Gärtner, Trur, (Esposito, Kremer ).

SG Nord: Oster, Schneider, Stähler, Jung, Orschel, Gencer, Fröhlich, Haake, Moise, Schuth, Joanovic, ( Schmidt, Trinz, )

Schiedsrichter: Gerhard Lurz (Hofheim).



Der Platz an der Sonne, Tabellenführer, bringt anscheinend kein Glück. Gewann Nord vergangenes Wochenende beim Tabellenführer in Oberbrechen, so erwischte es heute Nord selbst als Tabellenprimus.

Die erste Viertelstunde gehörte den Hausherren und Haake scheiterte mit einem 18 m Schuß am glänzend reagierenden Müller im Gästetor, wie auch kurz darauf Moise der allein auf Müller zulief, diesen aber nicht überwinden konnte.

Dann war es Barkowski der eine Unachtsamkeit in der Nord Abwehr zur Gästeführung nutzte. Fortan war das Spiel der Tabellenführers wie abgeschnitten, es lief einfach Nichts mehr zusammen. Die Gäste waren aggresiver, laufstärker und immer den berühmten Tick früher am Ball. Als sich die meisten Nord Akteure, mit Beginn der 2.Hälfte die deutlichen Worte ihres Spielertrainers zur Halbzeitpause, wohl noch durch den Kopf gehen liesen erzielte Klös völlig freistehend per Kopf das 0:2. Nord drängte und offenbarte Räume in der Abwehr, die Krasnopolski per Alleingang zum 0:3 nutzen konnte. Gefahr für das Gästetor bestand allein in den Freistößen von Julian Haake, die aber alle von Müller toll pariert wurden.Ein erneuter Konter durch Barkowski brachte die endgültige Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Als dann Müller einen erneuten Haake Freistoß nicht festhalten konnte, war Orschel zur Stelle und staubte zur Ergebniskosmetik ab.

Es war also heute nicht der Tag der SG Nord, die den Aufsteiger wohl sicher unterschätzt hatte. Der Unparteiische war ein souveräner Leiter der Partie.

Nord: Gernandt, Schneider, M.Stähler, Schuth, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, L.Schmidt, A.Moise, Jovanovic, Trinz (Özen, Orschel).

Weilmünster/Laubuseschb.: Müller, Boger, Muhyadin, Heil, Hartmann, Osburg, Sarno, Klös, Lehwalder, Nickel, Krasnopolski, Barkowski, (Nickel, Quabius).

Tore: 0:1, 0:4 Felix Bartkowski (15., 77.), 0:2 Niklas Klös (47.), 0:3 Philipp Krasnopolski (53.), 1:4 Florian Orschel (88.).

Schiri: Peter Junker (Mittenaar).

Zuschauer: 120.


„Siegesserie der Zweiten geht weiter“

SG Nord 2 gegen SG Weilmünster / Laubuseschbach 2 11 : 2 (3:1)

Im vierten Spiel einen auch in der Höhe verdienten 4.Sieg eingefahren. Die Gäste hielten eine Stunde wacker dagegen und ihr "Not-Torhüter " Sören Kramp ,Stammkraft Lippmann war nicht erschienen, machte seine Sache mehr als ordentlich.
In Minute 9 gingen die Gäste überraschend in Führung, als sich die Nord Abwehr im kollektiven Tiefschlaf befand und Falk eine Flanke aus dem Halbfeld einlochen konnte. Doch die Freude der Gäste wärte nicht lange, Lukas Ehl nahm aus etwa 30 m Mass und der Ball landete unerreichbar für Kramp in den Maschen.Dann war es Spielertrainer Daniel Rehman ,der eine Mustervorlage von Michael Putz, überlegt im langen Eck versenkte. Den Halbzeitstand besorgte dann Florian Orschel mit einem Schuß aus twa 20 m.
Nach dem Seitenwechsel legte Luis Schmidt, mit einem Distanzschuß (25m) über Kramp hinweg , nach. Als die Nord Abwehr eine Hereingabe nicht entschlossen genug geklärt bekam , war Demirtas der Nutzniesser und konnte für die SG W/L verkürzen.
Der Stachel im Fussballerfleisch der Heimakteure saß auf Grund des erneuten Gegentores tief und plötzlich rollte Angriff auf Angriff auf das Gästetor zu. Erst war es Daniel Rehman der einen Eckball von Vlad Moise per Kopf einnetzte , dann folgte ein Hattrick von Michael Putz ,binnen 8 Minuten, wobei er hier auf die mustergültige Vorarbeit von Julian Kaiser und Javad Tajik , bzw einen Kramp Abpraller, als er einen Busch Schuß nicht festhalten konnte, zählen durfte.
Damit war die Messe eigentlich gelesen , der Rest war " Schaulaufen " und brachte in den letzten 10 Spielminuten noch drei Tore durch David Busch, Daniel Rehman und Lukas Ehl.
KSO Friedhelm Bender war ein sicherer , unaufgeregter Leiter der Partie.

Nord : Fuhr, Schneider, Kaiser, Ehl, J.Rehman, Orschel, D.Rehman, Busch, Putz, L.Schmidt, V.Moise (Blumtritt, Tajik, Scholl)

Weilmünster/LE 2: Sö.Kramp, Demirtas, Zuth, St.Kramp, Lehwalder, P.Kramp, Lehmann, Falk, Schuler, Quabius, Maas, (Gemeinder, Bausch)

Tore : 0:! Felix Falk (9.), 1:1 Lukas Ehl (12.), 2:1 Daniel Rehman (24.), 3:1 Florian Orschel (41.), 4:1 Luis Schmidt (50.), 4:2 Bilal Demirtas (61.), 5:2 Daniel Rehman (63.) , 6:2, 7:2, 8:2 alle Michael Putz (67.,72.,75.), 9:2 David Busch (80.), 10:2 Daniel Rehman (86.), 11:2 Lukas Ehl (89.)

Schiri: Friedhelm Bender (Runkel)

Zuschauer :20


„Spitzenreiter Spitzenreiter hey hey“ 🔝

TSG Oberbrechen – SG Nord 1:2 (0:2)

Zweite Saisonniederlage für die „Heimbel“. In der ersten Hälfte war es ein offener Schlagabtausch. Beide Teams legten ein hohes Tempo an den Tag. Der Spielfluss musste jedoch in der 30. Minute unterbrochen werden: Marvin Knapp rauschte in einem Zweikampf mit der Sohle über den Ball und erwischte Julian Haake unglücklich am Schienbein, welcher mehrere Minuten behandelt werden musste, aber weiterspielen konnte. Die entscheidenden Minuten kurz vor der Pause: Zunächst verhinderte Florian Münkel den Nord-Jubel mit einer starken Parade auf der Linie, in der 41. Minute konnte er jedoch nicht mehr retten als der Toptorschütze der A-Liga knipste. Milos Jovanovic schweißte eine Hereingabe unter den Querbalken und war kurz vor der Pause erneut zur Stelle mit dem 0:2. Nach der Pause entwickelte die Heimelf etwas mehr Offensivdrang. Belohnen konnte sich die TSG jedoch erst in der 86. Minute, als Simon Leimpek eine Hereingabe von Al Mohammad über die Linie drückte. Das Tor kam jedoch zu spät.

Oberbrechen: Münkel, Knapp, Eufinger, Schraut, K. Kremer, F. Eufinger, J. Kremer, Q. Wagner, Leimpek, Schmitt, Al Mohammad (T. Wagner, Schneider, T. Kremer, Stricker) –

SG Nord: Oster, Schneider, Stähler, Jung, Gencer, Fröhlich, Haake, Trinz, Moise, Schuth, Jovanovic (Hannappel, Rehman, Özen) – Tore: 0:1 (41.), 0:2 (45.) beide Milos Jovanovic, 1:2 Simon Leimpek (86.) – SR: Reuter (Eltville) – Zuschauer: 117.

Quelle: NNP



FSG Dauborn/Neesbach – SG Nord 2:3 (1:1)

Es war angerichtet an der Nassauer Straße. Tolle äußere Bedingungen, top Rasenplatz und Vorfreude auf den „Maad“. Auch das Spiel versprach gut zu werden, denn bereits vor 14 Tagen hatten beide Teams beim 3:3 in Dorchheim ein sehr gutes A-Liga Spiel gezeigt.

Die erste Duftmarke setzte Hamdi Kiqku per Kopf nach gut 5 Minuten, aber es war nicht genug Druck hinter dem Kopfball. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten und die Gäste bekamen etwas Oberwasser. Zunächst vergab der quirlige A. Moise freistehend und Julian Haake verzog 2mal aus der Ferne knapp. Die Führung dann für die Heimelf durch Takayuki Omi, der seine Klasse im 1gegen1 im 16er zeigte und souverän zum 1:0 abschloss. Der Ausgleich gut 15 Minuten später durch Milos Jovanoviv mit einem berechtigten Foulelfmeter. Anschließend hatten beide Mannschaften Möglichkeiten zur Führung. Ein Schuss von A. Moise wurde auf der Linie gerettet und M. Bozan setzte nach Flanke von M. Wojtysiak zum Fallrückzieher an, doch Gernandt im Gästetor hatte etwas gegen das Tor des Monats und lenkte den Ball über das Tor.

Der 2. Durchgang sollte dramatisch werden. Die Gäste waren sofort hellwach und gingen in der 54. Minute nach klasse Pass von M. Jung auf M. Jovanovic mit 1:2 in Führung. Danach verpasste die SG durch zahlreiche Möglichkeiten (Haake, Moise, Jovanovic) den Sack frühzeitig zu zumachen und die FSG kam in der 76. Minute überraschend zum Ausgleich. Youngster Jonas Strom fasste sich ein Herz und setzte den Ball aus 12 Meter in den Winkel. Jetzt war auf einmal die Heimelf am Drücker und wieder Jonas Strom per Freistoß und T. Omi aus 5 Meter hätten sogar die Führung erzielen können. Doch es kam wie es kommen musste. Ein unnötiges Foulspiel gut 20 Meter vor dem Tor brachte den Gästen in der Nachspielzeit noch einmal einen Freistoß aus halbrechter Position. J. Haake schlug den Ball vor das Gehäuse der Kornbrenner und SG-Spielertrainer Tobias Schuth netzte per Kopf zum viel umjubelten Siegtreffer ein, denn anschließend war Schluss.

Am Ende stand dann doch ein glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg der Gäste, den sie früher hätten klar machen können. Die tolle Moral der FSG wurde leider nicht belohnt und am Ende waren die Punkte futsch. Dennoch brauchen sich die Bozan-Jungs auf dem „Dawener Maad“ nicht zu verstecken, denn sie haben einen tollen Fight gezeigt.

FSG Dauborn/Neesbach: Lutz Müller, Matthias Coester, Gereon Coester, Cihan Sertkaya, Jonas Strom, Joscha Arnold, Takayuki Omi, Shion Tsuij, Hamdi Kqiku, Markus Bozan, Mateusz Wojtysiak, (Toru Aoki, Toshitake Tanaka).

SG Nord: Johannes Gernandt, Niklas Schneider, Markus Stähler, Moritz Jung, Ercan Gencer, Philipp Fröhlich, Mathias Trinz, Julian Haake, Andrei Moise, Tobias Schuth, Milos Jovanovic (Julian Kaiser, David Busch).

Tore: 1:0 Takayuki Omi (16.) , 1:1, 1:2 Milos Jovanovic (30.,FE) ,54.), 2:2 Jonas Strom 76., 2:3 Tobias Schuth 90. (+5).

Schiedsrichter: Holger Lenz (Bad Camberg).

Zuschauer: 55.


SG Nord I gegen TUS Obertiefenbach I 6 : 1 (4:1)

Sicherer, in der Höhe auch verdienter Heimerfolg, im Kirmesspiel.
Bereits in der 3.Minute klingelte es das erste Mal im Tor der Gäste, als Haake einen Freistoß schnell ausführte, Jovanovic noch einige Gegenspieler umspielte und ins lange Eck einschoß. Nach einem Foul am einschußbereiten Haake gab es Strafstoß für die Gastgeber, Mink im Gästetor ahnte zwar die Ecke, aber der Schuß von Kapitän Fröhlich war doch zu platziert.Es ging eigentlich immer nur in eine Richtung, um so überraschender dann der Anschlußtreffer durch einen verdeckten Schuß von Haxhijaj aus etwa 8 m, als Nord den Ball im eigenen Strafraum nicht entschlossen genug geklärt bekam. Doch schon fast im Gegenzug konnte Jovanovic per Handelfmeter den alten Abstand wieder herstellen. Hätte der Unparteiische die Fouls an Jovanovic und Schmidt im Strafraum ebenfalls geahntet, wäre das Ergebnis zu diesem Zeitpunkt vielleicht schon höher ausgefallen. Kurz hintereinander scheiterten dann Fröhlich und Schmidt frei am besten Gästeakteur Torwart Mink (38.). Ein langer Ball von Spielertrainer Schuth auf den startenden Jovanovic, dieser dann per Heber über Mink, brachte den Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste besser ins Spiel und Jeuck bzw Schäfer scheiterten am aufmerksamen Gernandt im SG Tor (50.,55.). Einen 30 m Freistoß von Haake konnte Mink bravorös zur Ecke lenken (56.). Moise scheiterte mit seinem Abschluß, nach eigenen Flankenlauf an Mink, doch den Abpraller versenkte Jovanovic humorlos aus etwa 16 m. Dann war es wieder Mink der einen Moise Schuß mit einem Reflex glänzend abwehrte (71.), ehe Moise am linken Aluminium scheiterte (73.). Nach einem Foul von Leber an Moise gab es Elfmeter Nummer 3 im Spiel, der Gefoulte verwandelte selbst sehr sicher. In Minute 86 scheiterte der eingewechselte Kaiser dann aus Nahdistanz an Mink.
Alles in Allem eine gelungene Vorstellung der Heimelf,nur die Chancenverwertung ist ausbaufähig. Aber jetzt ist erstmal Langendernbacher Kirmeswochenende angesagt und da liegen die Prioritäten auf anderen Gebieten als Chancenverwertung.

Nord: Gernandt, Schneider, M.Stähler, Jung, Schuth, Gencer, Ph.Fröhlich, Haake, L.Schmidt, A.Moise, Jovanovic, (Kaiser,Trinz,Busch)

Obertiefenbach:Mink, Leber, Aktas, Haxhijaj, Schmidt, Jeuck, Handeck, Januzaj, K.Schmitt, Schäfer, Rudolf, (Dehghan, Diefenbach, M.Schmitt)

Tore: 1.0, 3:1, 4:1, 5:1 Milos Jovanovic (3., 31./HE., 40., 62.), 2:0 Philipp Fröhlich (10.,/FE), 2:1 Dardan Haxhijaj (29.), 6:1 Andrei Moise (78./FE).

Schiri: Maximilian Kebbel (Limburg)
Zuschauer : 80